Reisetipps Elsass - Hochkönigsburg

Château de Haut-Koenigsburg

Hoch über dem Dorf St-Hippolyte beherrscht das beliebteste Reiseziel des Elsass, das Château de Haut-Koenigsburg, die Hochkönigsburg, die Landschaft. Die Haut-Koenigsbourg (755 m) ist die bedeutendste, strategisch wichtigste, größte und bekannteste elsässische Burg.

Eingang Hochkönigsburg

Eingang Hochkönigsburg

Foto: K. Brandt

Die einseitige Stauferfestung entstand 1147 als romanische Doppelburg mit zwei Bergfrieden an der Kreuzung zweier Handelsstraßen. Ins Rheintal wurden Wein und Getreide, in die Vogesen Salz und Silber transportiert. So entstand eine Raubritterburg, die die Habsburger zurückeroberten. Nach der Zerstörung durch oberrheinische Städte (1462) bauten die Grafen von Thierstein die Burg 1479 wieder auf. 1633 wurde sie im 30-jährigen Krieg erneut zerstört. 1865 gehörte die Ruine zu Schlettstadt, 1899 wurde sie Kaiser Wilhelm II. geschenkt, dessen großer Stolz sie war.
Er veranlasste den Wiederaufbau der Burg, der 1901 bis 1908 nach historischen Plänen des 15. Jahrhundert durch den Berliner Architekten Bodo Erhardt (1865-1945) erfolgte. So ist die romantisch mittelalterlich wirkende "Bilderbuch-Burg" de facto noch recht jung.
Eine Einbahnstraße mit Parkbuchten führt um die große Burganlage herum.
Die Burg besitzt eine dreifache Rundmauer, viele größere und kleinere Wachtürme, Gräben und eine Zugbrücke. Durch das seitliche Burgtor gelangt man zur Ehrenpforte, der Porte des Lions, einem Torturm mit Fallgatter. Sie ist Kaiser Wilhelm gewidmet.

Hochkönigsburg

Hochkönigsburg

Foto: K. Brandt

In der Burganlage erkennt man die verschiedenen Ebenen des Verteidigungswerks, die Westbastion ist das Hauptverteidigungswerk. Durch den Torbau kommt man in den weiten Hof der Vorburg, darum sind Wirtschaftsgebäude, der Mühlenturm und ein Gasthof angeordnet. Über eine Rampe geht es zum Bergfried, dem höchsten Punkt. Am inneren Ehrenhof gibt es einen Wohntrakt und am Bergfried einen neogotischen Treppenturm. Zur Burg gehört eine Kapelle. Der Kaiser- und Festsaal diente dem Kaiser für Empfänge, der Jagd- und Waffensaal enthält eine Sammlung spätmittelalterlicher Waffen und Mobiliar aus dem 15. Jahrhundert.
Von den Wehrgängen aus überblickt man die Rheinebene bis zum Schwarzwald und zu den Alpen auf der einen Seite und über die Weinberge und Dörfer der Vogesen auf der anderen.

Praktische Informationen

Château du Haut-Koenigsbourg - F 67600 ORSCHWILLER
Telefon:
+33 (0)3 69 33 25 00
Fax: +33 (0)3 69 33 25 01
E-mail : haut-koenigsbourg@bas-rhin.fr
Web: www.haut-koenigsbourg.fr (Info in deutscher Sprache)

ganzjährig geöffnet
Januar, Februar, November und Dezember: 9.30 - 12.00 Uhr und 13.00 - 16.30 Uhr
März und Oktober: 9.30 - 17.00 Uhr
April, Mai und September: 9.15 - 17.15 Uhr
Juni, Juli und August: 9.15 - 18.00 Uhr
Geschlossen am 1. Januar, 1. Mai, 25. Dezember und montags von November bis Februar

9,00 € : Einzelperson
7,00 € : Ermäßigter Preis
5,00 € : 6-17 Jahren
4,00 € : 6-17 Jahre, ermäßigt
7,00 € : Gruppen (ab 20 Personen)
Freier Eintritt:
für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren bei Familienausflügen
für behinderte Einzelbesucher mit Ausweis sowie eine Begleitperson

Deutschsprachige Führungen werden von Mai bis Oktober täglich um 12.00 und 15.00 Uhr für Einzelbesucher durchgeführt. Je nach Bedarf werden zusätzliche Führungen organisiert. Diese Führungen sind im Eintrittspreis enthalten.
Die Hochkönigsburg kann mit einem Audioguide besichtigt werden, auszuleihen gegen einen Aufpreis von 4,00 € auf den Eintrittspreis.
Zu den angegebenen Öffnungszeiten und Eintrittspreisen steht die Hochkönigsburg auch den Besuchern offen, die sie auf eigene Faust erkunden möchten.

Stand 2015

Unterkunft suchen
Booking.com

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.